Über Rickettsia

Bakterien der Gattung Rickettsia gehören zur Familie der Rickettsiaceae und sind Organismen, die sich in vielen Zecken, Flöhen, Milben und Läusen finden und denen diese als Vektoren (Überträger) dienen.

Beim Menschen verursachen sie eine ganze Reihe von Krankheiten mit unterschiedlichen Krankheitsbildern, die medizinisch zur Gruppe der Rickettsiosen zusammengefasst werden. Als Beispiele seien Fleckfieber (syn. Typhus exanthematicus), Rickettsienpocken, Brill-Zinsser-Krankheit, Boutonneuse-Fieber (Mittelmeer-Zeckenfleckfieber) und das Rocky-Mountain-Fleckfieber genannt. Wie Viren gedeihen Rickettsien als intrazelluläre Parasiten ausschließlich in lebenden Zellen. Auf diese Weise gelingt es ihnen, dem Immunsystem ihrer Wirte zu entgehen.
Die Mehrzahl aller Rickettsien ist empfindlich gegenüber Antibiotika der Tetracyclin-Gruppe. In feuchten Medien erfolgt eine Abtötung bei 50 °C in 15 Minuten. Auch mit herkömmlichen Desinfektionsmitteln lassen sich die Pathogene wirksam zerstören.

[Quelle: de.wikipedia.org]

Unsere Tests für Rickettsia

IFT, ELISA, Immunoblot

Rickettsia conorii and Rickettsia rickettsii Antikörper
(1x Serum/SST Röhrchen)

PCR

Rickettsien DNA-PCR im Blut
(2x EDTA Röhrchen)

Zeckentest

Rickettsia-DNA-PCR
(aus der Zecke)

Bakterienarten:

Rickettsia conorii, R. rickettsii, R. helvetica, R. slovaca, R. prowazekii (gram-negative Bakterien, obligat intrazellulär in Endothelzellen)

Überträger:

Nagetiere, Hunde, Menschen, Ixodes ricinus (Gemeiner Holzbock), Ixodes scapularis (Hirschzecke)

Symptome (Inkubationszeit: 5-7 Tage):

Fieber, Lymphknotenentzündung, Exanthem

Komplikationen (bei ungefähr 13%):

Peri-/myokarditis, Niereninsuffizenz, Pneumonie, Enzephalitis, Blutungen in Magen und Darm, Blutarmut, Hepatitis, Muskelschmerzen