Über Bartonella

Bartonellen sind Vektor-übertragbare, intrazelluläre, gram-negative Bakterien, die längere Infektionen auslösen können.

Ein weites Spektrum von Erkrankungen kann durch Infektionen mit Bartonellen sowohl in immunkompetenten als auch immunschwachen Personen ausgelöst werden. Es gibt mehrere den Menschen krankmachende Bartonella-Untergruppen (Subspezies), insbesondere Bartonella henselae und Bartonella quintana. Persistierende Infektionen bei Mensch und Tier (Haus- und Wildtiere) ergeben sich aus einem Reservoir der Bartonella-Bakterienarten in der Natur, welche als Quelle der Infektionen des Menschen anzusehen ist.

Unsere Tests für Bartonella

EliSpot

Bartonella henselae EliSpot
(2x ACD/CPDA Röhrchen)

IFT, ELISA, Immunoblot

Bartonella henselae und Bartonella quintana Antikörper
(1x Serum/SST Röhrchen)

PCR

Bartonella-DNA-PCR im Blut
(2x EDTA Röhrchen)

Zeckentest

Bartonella-DNA-PCR
(aus der Zecke)

Bakterienart:

Bartonella henselae (Katzenkratzkrankheit durch Katzen und Zecken übertragen), Bartonella quintana (Schützengrabenfieber durch Läuse übertragen), Bartonella bacciliformis (Oroya-Fieber bzw. Carrión-Krankheit durch Sandfliegen übertragen), Bartonella clarridgeiae (durch Katzenflöhe übertragen), Bartonella elizabethae (sehr selten)
-> gramnegativ, fakultativ intrazellulär in Endothelzellen / Erythrozyten

Überträger:

Oberflächliche Wunden durch Kratzen von Katzen (jährlich 25,000 gemeldete Fälle in den USA), auch bekannt als “Katzenkratzkrankheit”, Ixodes ricinus (Gemeiner Holzbock; Deutschland: bis zu 40% infizierte Zecken), Ixodes scapularis (Hirschzecke)

Typische Symptome:

Hautpapeln/Hautrötungen und regionale Lymphknotenschwelllungen

Atypische Symptome:

Müdigkeit (fast 100%), Kopfschmerzen (80%), Muskelkrämpfe, Muskelzuckungen oder Muskelzittern (Tremor), Fieber am Morgen (30%, in bis zu sechswöchigen Phasen, sonst mit einer Dauer von 1-3 Wochen), Schüttelfrost, Schmerzen der Haut, geschwollene Lymphknoten, häufige Gelenkschmerzen (Arthralgie), Muskelschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen, innere Unruhe, starke Stimmungsschwankungen, Mangel an Konzentration und Aufmerksamkeit, Schwindelgefühl, Angstzustände, Wutausbrüche, antisoziales Verhalten, Rastlosigkeit, Magenschleimhautentzündung, Darmerkrankungen (Syndrome), schmerzende Fußsohlen (insbesondere morgens), schmerzempfindliche, subkutane Knoten an den Gliedmaßen, gelegentliche Beschwerden im Bereich der Lymphgefäße und leichtes Schwitzen

Inkubationszeit: 3-38 Tage

Komplikationen:

Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis), Basiläre Angiomatose, Netzhautentzündung, Epilepsie, aseptische Meningitis, Hepatosplenomegalie, Mandelentzündung, Arteriitis des Gehirns, Enzephalitis

Risikofaktoren:

Zeckenstiche, Läuse, Sandfliegen, Kratzen von Katzen, Schwächung des Immunsystems (v.a. bei Kindern und älteren Personen)